Grüß Gott und herzlich willkommen in unserer Evangelischen Nikolauskirche in Hossingen. Wir freuen uns, dass Sie uns besuchen!

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich wohlfühlen und sich mit uns freuen an unserer Dorfkirche.

Mögen Sie Ruhe finden durch Stille und Gott nahe sein.

Entdecken Sie unsere Kirche und das, was unseren Vorfahren und uns wichtig war und ist.

"So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf dem Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist." Epheser 2, Verse 19 - 20.

 

Liebe Gemeindeglieder!

Bedingt durch die aktuelle Situation ist es leider nicht möglich, die Angebote unserer Kirchengemeinde wie gewohnt aufrechtzuerhalten.

Bis Sonntag, 14. Juni 2020, finden keine Gottesdienste in der Nikolauskirche statt. Es gibt auch keine Taufen und Trauungen mehr. Das Gemeindehaus ist geschlossen, d.h. die normalen Gruppen und Kreise der Gemeinde finden genauso wenig statt wie der Konfirmandenunterricht.

Mit Rücksicht auf Hochbetagte verzichten wir auf alle Besuchsdienste – für besondere seelsorgerliche Anliegen sind Pfarrerin Stephan und Pfarrer Schuttkowski natürlich weiterhin erreichbar.

Bestattungen und Trauerfeiern werden nur im Freien und nur im engsten Kreis mit maximal 10 Besuchern gehalten.

Der Kindergarten ist noch bis 19. April 2020 geschlossen. Dort ist eine Notgruppenbetreuung nur möglich, wenn beide Elternteile oder der alleinerziehende Elternteil in einem der nachfolgend genannten kritischen Infrastrukturbereiche arbeiten/arbeitet: Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten) – Feuerwehr / Rettungsdienst / Katastrophenschutz - Telekommunikation / Energie / Wasser / ÖPNV / Entsorgung – Lebensmittelbranche.

Wie es nach den Schließungszeiten weitergehen wird, kann im Moment noch niemand sagen. Bitte beachten Sie die Mitteilungen in den Zeitungen, dem Amtsblatt und auf unserer Homepage www.messstetten-evangelisch.de bzw. www.hossingen-evangelisch.de

Wir prüfen die Möglichkeit, wenigstens zu Karfreitag und Ostern einen Gottesdienst übers Internet zu verbreiten. Bitte beachten Sie auch hier die oben angeführten Informationsquellen.

Die Stadt Meßstetten und die Süddeutsche Gemeinschaft haben Angebote zur Einkaufshilfe für ältere und vorerkrankte Mitbürgerinnen und Mitbürger gestartet, bei denen man sich melden kann, wenn man mithelfen will. Wir machen deshalb kein weiteres Angebot und empfehlen die genannten Möglichkeiten!

„Suchet der Stadt Bestes“ – das war schon das Motto des Propheten Jeremia. Für dieses Ziel kann man beten und arbeiten – wir werden beides tun im Interesse der Menschen, die von einer Infektion betroffen sein und daran leiden könnten. Und bitten ALLE (auch die Jüngeren), ihren Teil dazu beizutragen, dass Corona nicht mehr lange eine Chance haben wird…..

 

Peter Bodmer, Reinhold Schuttkowski und Susanne Stephan

 

 

GEDANKEN ZUR WOCHE

„Gott gab uns Atem, damit wir leben.“ Durch seinen Atem beginnt das Leben, und es füllt sich nach und nach mit Tagen, mit Monaten, mit Jahren. Es füllt sich mit jedem Wort, das ich spreche, mit allem, was ich höre, mit jedem Blick. Es füllt sich mit Erfahrungen und Erinnerungen. So lässt sich das Leben vergleichen mit einem Luftballon, der sich langsam mit Luft füllt und immer größer wird. Gott gab uns Atem, damit wir leben. Mein Leben füllt sich wie ein solcher Ballon. Manchmal gerate ich dabei außer Puste. Manchmal strömt wieder Luft raus. Manchmal steigt der Druck von außen: in der Schule, am Arbeitsplatz, zu Hause. Manchmal geraten Maßstäbe durcheinander. Ich halte mich für größer und wichtiger als ich eigentlich bin.

Aber der Luftballon zeigt mir auch, wie bedroht das Leben sein kann, wie schnell es platzen kann. Von einer Sekunde auf die andere.

Die Bibel kennt all diese Lebenserfahrungen: Das Leben mit seiner Freude und Fülle, aber auch die Angst, es zu verlieren. Aber sie kennt auch die Treue und Fürsorge unseres Gottes.

„Gott gab uns Atem, damit wir leben… Gott will nicht diese Erde zerstören, er schuf sie gut, er schuf sie schön.“

Bei allem, was uns nahe kommt – ja auch zu nahe kommt, dürfen wir uns darauf verlassen, dass unser Schöpfergott die Welt mit all ihrer Schönheit, aber auch mit all ihrer Zerstörung, mit allen Sorgen und Ängsten derer, die auf ihr leben, kennt und sieht – und in seiner Hand hält.

Bleiben Sie behütet!
Ihre Pfarrerin Susanne Stephan

 

Ökumenisches Sonntagsgeläut

Liebe Gemeindeglieder, liebe Meßstetter,

seit dem 15.März sind unsere Kirchentüren geschlossen - alle Kirchen in unserem Land. Gottesdienste finden, wie auch anderes kirchliches- und kulturelles Leben nicht wie gewohnt statt.

Für uns alle sind diese Wochen eine Zeit voller Veränderung, voller Sorgen, für manche eine angstvolle Zeit.

Auch jetzt ist Kirche da – und so wollen wir einladen zum gemeinsamen Innehalten am Sonntag: Ab dem 29. März werden die Glocken der Kirchen unserer Stadt sonntags um 10 Uhr für 5 Minuten zu einem ökumenischen Geläut einsetzen und die Osterkerzen in unseren Kirchen für einen Moment angezündet werden.

Wir laden Sie ein, sich uns anzuschließen: Zünden Sie doch auch eine Kerze an, beten Sie das Vater Unser und fühlen Sie sich mit allen Christen hier in Meßstetten und weltweit verbunden – denn in vielen Ländern können derzeit keine Gottesdienste gefeiert werden.

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18, 20). In diesen Zeiten sind wir aufgerufen, das Wort unseres auferstandenen Herrn ganz wörtlich zu nehmen und allein oder als Familien den Sonntag als Tag der Ruhe und Besinnung zu begehen und nicht in größerer Gemeinschaft – zum Schutz aller!

Mit herzlichen Segenswünschen Ihrer Kirchengemeinden

Pfarrerin Stephan                           Pfarrer Manter

Pfarrer Schuttkowski                     Dietmar Reinhardt

Pfarrer Epperlein

Pfarrer Dr. Kaniyodickal